Stadt Füssen | Lechhalde 3 | 87629 Füssen
+49 8362 - 903-144
+49 8362 - 903-201
eMail

bittersüß

Die Orangerie der Stadtbibliothek Füssen ist in den Wintermonaten ein beliebter Treffpunkt und Veranstaltungsort.
Die Reihe "bittersüß" präsentiert dort von Oktober bis April Veranstaltungen unterschiedlichster Art. Musik von Klassik bis Jazz und Weltmusik, Literatur, Kleinkunst und Kabarett. Tiefsinniges stößt auf Humor, Nachdenkliches trifft sich mit Genuss.
Bitteres trifft auf Süßes - bittersüß wie die Orange.

70 Jahre Gruppe 47 - LeseZeit

Montag, den 11. September 2017 um 18:15 Uhr

 

„LeseZeit“ - Martin Harbauer liest Autoren der "Gruppe 47"

Es war kein gemeinsames literarisches Programm, das die Autoren der Gruppe-47-Treffen einte. Ihr verbindendes Element war vielmehr die Erfahrung des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs. Nachdem die Nationalsozialisten Sprache und Literatur für Propaganda-Zwecke missbraucht hatten, wollten die Gruppe-47-Mitglieder den Neuanfang auch in der Sprache deutlich machen.

Zwischen 1947 und 1967 versammelte sich die Gruppe 47 ein bis zweimal im Jahr, um unveröffentlichte Texte vorzustellen und sich gegenseitig zu kritisieren. Die bekanntesten deutschsprachigen Autoren waren dabei: Heinrich Böll, Erich Fried, Barbara Frischmuth, Günter Grass, Martin Walser, Peter Handke, Siegfried Lenz, Peter Härtling uvm.

Martin Harbauer absolvierte seine Ausbildung zum Sprecher an der staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart und wirkte als Bühnen- und Mediensprecher, sowie als Dialogcoach und -regisseur in zahlreichen Produktionen im In- und Ausland. Er ist Dozent für Atem, Stimme und Sprechen an der bayerischen Theaterakademie August Everding in München.

Eintritt: 7,50 €, ermäßigt 4,- €

Karten: ab 17:45 Uhr an der Abendkasse

Veranstalter: Stadtbibliothek Füssen

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Füssen, Orangerie, Lechhalde 3, 87629 Füssen
(Zugang über den Klosterhof)

70 Jahre Gruppe 47 - Paul Celan und Ingeborg Bachmann

Mittwoch, den 20. September 2017 um 19:30 Uhr

 

Paul Celan und Ingeborg Bachmann - Eine Beziehung mit tragischem Glanz nachgezeichnet von Gerd Berghofer, Publizist und Rezitato

Paul Celan und Ingeborg Bachmann begegneten einander 1948 im Nachkriegs-Wien, wo sie Philosophie studierte und er sich nach seiner Flucht aus Rumänien aufhielt – es muss wohl Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. Celan, der die Ermordung seiner Eltern durch die Nazis nie verwunden hatte und in dessen Lyrik das traumatische Erlebnis des Holocaust immer präsent ist, stand sich mit seinen tiefen Verletzungen auch in der Liebe im Weg. Ingeborg Bachmann, die Tochter eines Nazis der ersten Stunde, konnte den innerlich tief Verletzten letztlich nicht erreichen.
Sie gehörte zu jenen, die 1952 für Celans Einladung zur Gruppe 47 sorgten. Jedoch wurde sein großes Gedicht „Todesfuge“ dort regelrecht verhöhnt. Weitere Kränkungen folgten, z.B. durch die sogenannte Goll-Affäre, und brachten Celan immer weiter an den Rand der Verzweiflung. Beider Leben endete tragisch: Er stürzte sich in die Seine, sie starb an den Folgen eines Brandunfalls.

Ingeborg Bachmann und Paul Celan gehören zu den Hauptvertretern der deutschsprachigen Nachkriegslyrik. Doch was für Menschen waren sie? Wie war ihre Beziehung? Was steckt hinter der „Goll-Affäre“? Und weshalb fiel die Todesfuge in der Gruppe 47 durch? Es sind diese Fragen, denen Gerd Berghofer in seinem Vortrag nachgehen wird anhand von biographischen Aspekten, Briefen und literarischen Texten.

Gerd Berghofer
ist Publizist und Rezitator. Neben seiner Tätigkeit als Hörfunkautor für den Bayerischen Rundfunk reist er mit seinen erfolgreichen Rezitationsprogrammen (www.gerd-berghofer.de) durch ganz Deutschland.

Eintritt: 12,- €, ermäßigt 10,- €

Karten: gibt es in der Stadtbibliothek Füssen (Tel: 08362/903-144) und an der Abendkasse ab 19.00 Uhr

Veranstalter: Stadtbibliothek Füssen

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Füssen, Orangerie, Lechhalde 3, 87629 Füssen
(Zugang über den Klosterhof)

70 Jahre Gruppe 47 - LiteraturCafé

Dienstag, den 26. September 2017 um 10:30 Uhr

 

LiteraturCafé

Der Literaturtreff ist eine regelmäßige Veranstaltung für alle Literaturbegeisterten. Diesmal mit dem Themenschwerpunkt Gruppe 47.

Unkostenbeitrag: 4,- €.

Veranstalter: Stadtbibliothek Füssen

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Füssen, Orangerie, Lechhalde 3, 87629 Füssen
(Zugang über den Klosterhof)

70 Jahre Gruppe 47 - "Princeton 66"

Donnerstag, den 28. September 2017 um 20:00 Uhr

 

"Princeton 66" - Die abenteuerliche Reise der Gruppe 47. Autorenlesung und Literaturgespräch mit Jörg Magenau und Dr. Kay Wolfinger

April 1966: während in Vietnam der Krieg tobt und Mao die Kultur »revolutioniert«, machen sich die wichtigsten deutschsprachigen Schriftsteller und Kritiker auf, um an der amerikanischen Ostküste über Literatur zu diskutieren. Die Regeln denkbar einfach: Eine Lesung dauert nicht länger als zwanzig Minuten, Diskussion über das Gehörte, dann die Wortmeldung eines pilzköpfigen, nahezu schüchternen Mannes, der den Anwesenden »Beschreibungsimpotenz « vorwirft. Über Nacht wurde Peter Handke zum Jungstar der Literatur – und es war nicht zuletzt diese grundsätzliche Kritik, die dazu führte, dass es nur mehr zu einem letzten Treffen der Gruppe 47 kommen sollte. Jörg Magenau zeichnet ein Porträt dieses besonderen Wochenendes im Jahr 1966, das mehr war als nur ein Gipfeltreffen der deutschsprachigen Literatur.


„Mit leiser Ironie schafft es Jörg Magenau, die anwesenden Literaten präzise zu charakterisieren, ihre Schwächen bloßzulegen ohne ihr literarisches Können in Frage zu stellen. Und er versäumt es auch nicht, die Stimmung eines solchen Klassenausflugs einzufangen.“ (MDR Figaro, Bettina Baltschev)
Die Gruppe 47 gilt als Kristallisationspunkt bedeutender deutschsprachiger Nachkriegsliteratur. Im literarischen Gespräch werden Dr. Kay Wolfinger und Jörg Magenau Hintergründe und Nachwirkungen der Gruppe 47 deutlich machen.

Jörg Magenau studierte an der FU Berlin Philosophie und Germanistik. 1995 wurde er als Literaturredakteur für den »Freitag« mit dem Alfred-Kerr-Preis ausgezeichnet. Zwischenzeitlich war er Redakteur bei den »Berliner Seiten« und von »Literaturen«. Er hat mehrere viel beachtete Bücher veröffentlicht.


Dr. Kay Wolfinger studierte Literatur-, Medienwissenschaft und Kunstgeschichte in München und Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte sind Literatur des 20. Jahrhunderts und Gegenwartsliteratur, Medientheorien, Okkultismusforschung. Darüber hinaus ist er tätig als Literaturkoordinator und Kurator im Literaturhaus Allgäu (Immenstadt) und beim Festival „Sonthofen liest“.

Eintritt: 12,- €, ermäßigt 10,- €

Karten: gibt es in der Stadtbibliothek Füssen (Tel: 08362/903-144) und an der Abendkasse ab 19.30 Uhr

Veranstalter: Stadtbibliothek Füssen

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Füssen, Orangerie, Lechhalde 3, 87629 Füssen
(Zugang über den Klosterhof)

Öffnungzeiten

Montag geschlossen
Dienstag und Mittwoch
13.00 bis 17.00 Uhr
Donnerstag
13.00 bis 19.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Zur Mediensuche (Onlinekatalog)

Opens external link in new windowZur Onleihe-Schwaben

Hier finden Sie die Stadtbibliothek im Stadtplan

Kontaktformular