Stadt Füssen | Lechhalde 3 | 87629 Füssen
+49 8362 - 903-146
+49 8362 - 903-201

Vorschau Sonderausstellungen

So ein Lech!

 

Episoden und Stationen eines Alpenflusses

15. Juli bis 5. November 2017

Der Lech ist die historische Lebensader Füssens und vieler anderer Siedlungen in Tirol und im bayerischen Voralpenland. Eine vom Neuen Stadtmuseum in Landsberg am Lech konzipierte Ausstellung wird jetzt auch in Füssen gezeigt und von einer vielfältigen Veranstaltungsreihe begleitet.

Der Lech bietet ein breites Spektrum an Themen: Ob als Transportweg für die Flößerei in historischer  oder als Energielieferant in heutiger Zeit, als identitätsstiftende Landesgrenze, oder als Naturgewalt, die die Menschen von jeher herausforderte. Historische Karten, Gemälde, Objekte, vergleichende Fotografien und Landschaftszeugen versuchen das Bild eines Flusses zu zeichnen, dessen Charakter sich am bayerischen Lauf dramatisch verändert hat.

Die Ausstellung „So ein Lech!“ zeigt historische Karten, Gemälde und Objekte, die aus den verschiedenen Museen entlang des bayerischen Lechs stammen, z.B. aus Landsberg, Schongau, Apfeldorf, Lechbruck, Pfronten und Füssen.

Über die verschiedenen Bedeutungen des Flusses für die Menschen, die an ihm leben, berichten Landschaftszeugen an Hörstationen. Ideengeber für das Interview-Projekt war der Verein Lebensraum Lechtal. Gemeinsam mit dem Neuen Stadtmuseum Landsberg haben Schüler der Montessori-Schule Inning Interviewtraining absolviert, Gespräche mit den Interviewpartnern geführt und sogar die Hörstücke selbst geschnitten.

Die Lechausstellung wird ergänzt durch eine Publikation des Neuen Stadtmuseums Landsberg. Sie behandelt Themenbereiche wie Flößerei, Staustufenbau, Naturschutz, Hochwasser, Handwerk und Gewerbe am Lech. Der „Lech in der Kunst“ oder „Das Baden im Lech“ kommen erstmals ausführlicher zu Wort. Der Katalog umfasst 144 Seiten mit 119 meist farbigen Abbildungen und ist während der Ausstellung im Museum der Stadt Füssen für 12,90 Euro zu erwerben.

 

 

Eröffnung der Ausstellung mit Lechmusik und - lyrik:

Freitag, 14.07.17, 19.00 Uhr, Museum der Stadt Füssen, Refektorium

Es sprechen:

Paul Iacob, Erster Bürgermeister der Stadt Füssen

Sonia Fischer M.A., Museum Landsberg über Konzept und Entstehung der Ausstellung

Reiner Erben, Vorsitzender des Ausstellungspartners Lebensraum Lechtal e.V.

Musikalische Untermalung mit Lechmusik und Lechlyrik: „Klanghilde und Rezitante - Ode an den Lech“

Die wilde Klanghilde Doro Heckelsmüller (Gesang, Harfe, Akkordeon, u.v.m.) und die rasante Rezitante Monica Calla (Lyrik, Kabarett, Theater) lech-be-geistern mit jadegrünen Liedern, magisch welligen Gedichten und bunten Kabarettkieseln im heimatlichen Wildfluss - komödiantisch und nachdenklich, poetisch und musikalisch, romantisch und schräg – garantiert ohne Staustufen!

Ort: Museum der Stadt Füssen, Lechhalde 3, 87629 Füssen

Unterstützt von:

  • Neues Stadtmuseum Landsberg am Lech
  • Füssen Tourismus und Marketing
  • Lebensraum Lechtal e.V.
  • Elektrizitätswerke Reutte

Lechhalde 3, 87629 Füssen
Eingang durch den Klosterhof
Hier finden Sie das Museum im Opens external link in new windowStadtplan

Öffnungszeiten

Bis 31. März 2017
Freitag bis Sonntag
13 bis 16 Uhr

1. April bis 5. November 2017
Dienstag bis Sonntag
11 bis 17 Uhr

6. November 2017 bis 31. März 2018
Freitag bis Sonntag
13 bis 16 Uhr

Weihnachtsferien:
27. bis 30. Dezember 2017
und
2. bis 7. Januar 2018
jeweils 13 bis 16 Uhr

An folgenden Tagen ist geschlossen:
18. bis 26. und 31. Dezember 2017
sowie 1. Januar 2018

Jubiläumsjahr 2017

300 Jahre Barockkloster St. Mang
weiterlesen

Beitrag TV-Allgäu

Führungen

Nach Vereinbarung (nur zu den regulären Öffnungszeiten und ab 10 Personen)
Buchung: Tel. +49 (0)8362 903146
Gebühr: 30 € zuzügl. Eintritt 4 € pro Person (max. 20 Personen)

Eintrittspreise

Erwachsene 6 €, ermäßigt 4 €
Kombikarte Museen 7 €
Familienkarte 8 €

Schulklassen haben freien Eintritt

Wir sind Partner der KönigsCard

 

Flyer

Downloaden Sie hier den Initiates file downloadFlyer des Museums der Stadt Füssen 

Barrierefrei

Alle Etagen des Museums sind mit einem Lift barrierefrei erreichbar.