Stadt Füssen | Lechhalde 3 | 87629 Füssen
+49 8362 - 903-146
+49 8362 - 903-201

Vorträge und Führungen zum 500. Todesjahr von Kaiser Maximilian I.

Der 500. Todestag von Kaiser Maximilian I. am 12. Januar 2019 ist Anlass für mehrere Gedenkveranstaltungen im Frühjahr 2019 im Museum der Stadt Füssen und in den Galerien im Hohen Schloss.

Das Leben Maximilians I. (1459-1519) steht beispielhaft für den Übergang vom Mittelalter zur frühen Neuzeit. Sechs Jahre vor seiner Geburt war Konstantinopel von den Osmanen erobert worden. Wenige Jahre, nachdem er als Erzherzog von Österreich 1486 zum römisch-deutschen König gewählt worden war, wurden die Neue Welt und der Seeweg nach Indien entdeckt. Maximilian I. war einer der letzten römisch-deutschen Kaiser mit dem Anspruch der christlichen Universallherrschaft. Ein gutes Jahr vor seinem Tod entfachte der Augustinermönch Martin Luther die konfessionelle Spaltung des Abendlandes mit seinem Protest gegen den päpstlichen Ablasshandel.

Durch eine gute Bildung und sein großes Interesse an Wissenschaft, Literatur und Kunst war Maximilian für seine Regierungsaufgaben besonders gut vorbereitet. Zu seinem politischen Erfolgen zählen die Vereinigung der habsburgischen Erblande und die dynastische Allianz mit dem spanischen Königspaar Ferdinand und Isabella. Damit bescherte er seinem Enkel Kaiser Karl V. eine Weltmachtposition. Die Vielzahl seiner Kriege machte Maximilian zu einem der größten Schuldner Europas. Reichstädte wie Augsburg und Memmingen mussten für seine zahlreichen Besuche aufkommen, während das Augsburger Handelshaus Fugger für seine finanziellen Dienste Privilegien und Weltrang erntete.

Intellektuell auf der Höhe seiner Zeit, stellte Maximilian sich als mittelalterlicher, ritterlicher Herrscher mit allen dazugehörigen Ritualen wie prunkvollen Turnieren und einem wohlvorbereiteten, betont demütigen Begräbnis dar. Die Nachwelt hat ihm sowohl den Beinamen „der letzte Ritter“ als auch „der erste Kanonier“ gegeben.


Vorträge
Im Colloquium des Barockklosters St. Mang werden Vorträge das Leben und die Bedeutung von Kaiser Maximilian I. beleuchten.

Samstag, 12.01.19, 15 Uhr im Colloquium des Barockklosters St. Mang:
Vortrag Dr. Christoph Böhm
Musik: Dolores Bronner
Tanz: Kaltenberger Moriskentänzer
Kaiser Maximilian I. und Füssen
(am 500. Todestag von Kaiser Maximilian I.)
Eintritt 5 €. Kartenvorverkauf Tourist Info Füssen, Restkarten ab 13 Uhr an der Museumskasse.

Wiederholung aufgrund großer Nachfrage:
Donnerstag, 31.01.2019, 19 Uhr im Colloquium des Barockklosters St. Mang:
Vortrag Dr. Christoph Böhm
Kaiser Maximilian I. und Füssen
Eintritt an der Museumskasse: 5 € ab 18 Uhr (kein Vorverkauf, keine Kartenreservierung)

Von all den Schlössern und Burgen, die ihm als hohem Gast zur Verfügung standen, schätzte Kaiser Maximilian das bischöfliche Hohe Schloss in Füssen ganz besonders. Von 1494 bis 1518 hielt er sich fast jedes Jahr einige Zeit in Füssen auf, im Hohen Schloss wie auch im Benediktinerkloster St. Mang. Dr. Christoph Böhm hat im Rahmen seiner Dissertation über das Thema „Die Reichsstadt Augsburg und Kaiser Maximilian I.“ auch die Füssener Aufenthalte des Kaisers untersucht und stellt seine Ergebnisse am 500. Todestag von Maximilian I. vor.

Mittwoch, 13.02.19, 19 Uhr im Colloquium des Barockklosters St. Mang:
Vortrag Maximilian Krüger M.A.
Von den Zeichen des Hirsches. Kaiser Maximilian I. und die höfische Jagd
Eintritt an der Museumskasse: 5 €

Von frühester Kindheit an war Kaiser Maximilian an die höfische Jagd herangeführt worden. Von der Mutter in der Kunst der Vogelbeize unterwiesen, vertiefte er seine Kenntnisse über die Hohe Jagd in den Forsten, Bergen und Tälern von der Donau bis ins Tiroler Hochgebirge, zwischen Lech und Iller – und immer wieder in den weitläufigen Jagdgründen um Füssen. Der große Waidmann liebte die Tiere, besonders seine Hunde, deren Sprache er angeblich verstand. Die Jagd war des Kaisers liebste Freizeitbetätigung, der er nachging, wenn er sich überarbeitet fühlte.

Mittwoch, 10.04.19, 19 Uhr im Colloquium des Barockklosters St. Mang:
Vortrag Prof. Dr. Christina Antenhofer, Universität Salzburg
Kaiser Maximilian I. und die Frauen
Eintritt an der Museumskasse: 5 €

Als letzter Ritter und erster Kaiser der Moderne, als Querkopf, kühner Ideenschmied und Frauenheld, insgesamt als charismatischer Mensch hat Maximilian I. seine Spuren in der Geschichte hinterlassen und ist bis heute durchaus umstritten. Die wichtigsten Frauen, die sein Leben begleiteten, waren neben seiner Mutter, Eleonore von Portugal, vor allem seine beiden Gattinnen, Maria von Burgund und Bianca Maria Sforza, die in der Forschung bislang sehr unterschiedlich gezeichnet wurden.
Galt Maria als kluge, von Herzen geliebte Gattin, so ist Bianca Maria Sforza als unglückliche und wenig gebildete zweite Gemahlin dargestellt worden, die Maximilian vor allem wegen ihres Geldes heiratete. Im Vortrag werden die wesentlichen Quellen und Forschungsergebnisse zu beiden Fürstinnen dargestellt und einer Neubewertung vor dem Hintergrund der neuen Forschungen zu Fürstinnen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit unterzogen. Ergänzende Blicke gelten abrundend noch Maximilians Tochter sowie seinen Geliebten.
Die in Südtirol geborene Christina Antenhofer hat in Innsbruck und an der Sorbonne studiert und lehrt seit Oktober 2018 Mittelalterliche Geschichte an der Universität Salzburg.


Führungen
Das Hohe Schloss wird als der originale Aufenthaltsort Kaiser Maximilians im Rahmen von Führungen vorgestellt werden.

Samstag, 02.03.19, 14 Uhr
Führung des Hist. Vereins Alt Füssen im Hohen Schloss und in der Altstadt
Auf den Spuren von Kaiser Maximilian I. in Füssen
Eintritt im Hohen Schloss 4 € (Mitglieder Alt Füssen frei)

Samstag, 30.03.19, 14 Uhr
Führung des Hist. Vereins Alt Füssen im Hohen Schloss und in der Altstadt
Auf den Spuren von Kaiser Maximilian I. in Füssen
Eintritt im Hohen Schloss 4 € (Mitglieder Alt Füssen frei)


Bild: Kaiser Maximilian I. Kopie nach einem Gemälde von Bernhard Strigel, vermutlich aus dem 17. Jahrhundert. Ausgestellt in der Staatsgalerie im Hohen Schloss, Füssen.
© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München.


Kontakt
Museum der Stadt Füssen
Lechhalde 3
87629 Füssen
Tel. 0049 8362 903-146
kultur@fuessen.de
www.museum.fuessen.de

Lechhalde 3, 87629 Füssen
Eingang durch den Klosterhof
Hier finden Sie das Museum im Opens external link in new windowStadtplan

Öffnungszeiten

5. Nov. 2018 bis 31. März 2019
Freitag bis Sonntag
13 bis 16 Uhr

1. April bis 3. November 2019
Dienstag bis Sonntag
11 bis 17 Uhr

Eindrücke aus dem Museum

Klosterrundgang im Allgäu.tv

Sarah Brightman und Vincent Niclo singen in der Klosterbibliothek

Führungen

Nach Vereinbarung (nur zu den regulären Öffnungszeiten und ab 10 Personen)
Buchung: Tel. +49 (0)8362 903146
Gebühr: 30 € zuzügl. Eintritt 4 € pro Person (max. 20 Personen)

Eintrittspreise

Erwachsene 6 €, ermäßigt 4 €
Kombikarte Museen 7 €
Familienkarte 8 €

Schulklassen haben freien Eintritt

Wir sind Partner der KönigsCard

 

Flyer

Downloaden Sie hier den Initiates file downloadFlyer des Museums der Stadt Füssen (255 KB)